Tipps zur effektiven Gewichtsreduzierung

Unter normalen Umständen würden sich jetzt sehr viele Frauen den Kopf zerbrechen, wie sie in den wenigen, verbleibenden Monaten eine Bikini Figur bekommen. Da es aber auch in diesem Sommer wohl nicht weiter als bis nach Balkonien oder in den eigenen Garten gehen wird, setzen sich die Damen nicht so sehr unter Druck. Auf der anderen Seite ist es natürlich ein wenig zu bedauern, dass nur aufgrund der Tatsache, dass man in einem Bikini schlank aussehen möchte, abnehmen will. Der wahre Grund sollte der Wunsch nach einer gesunden Lebensweise sein. Normalgewicht ist nämlich nicht zwingend eine Frage des Aussehens, sondern vielmehr der Gesundheit.

Krankheiten aufgrund von Übergewicht

Wer an massiven Übergewicht leidet, setzt sich jeden Tag neuer Gefahren aus. Und zwar Gefahren, die sich schleichend vermehren und irgendwann kaum noch aufzuhalten sind. Die überschüssigen Kilos belasten das Herz- Kreislaufsystem stark. Der Stoffwechsel verlangsamt sich und nicht selten treten Erkrankungen wie Diabetes auf. Ganz zu schweigen von den Gelenken an den Füßen und den Knien. Die wahnsinnige Belastung führt bei Betroffenen zu chronischen Schmerzen. Wenn man sich diese Auflistung betrachtet, dann sind das bei Weiten deutlich bessere Gründe, um abzunehmen, als die Bikini Figur, die nur sehr wenige Frauen erreichen.

Ernährung in den Fokus rücken

Warum nehmen einige Menschen mehr und schneller zu als andere? Grundsätzlich ist hier der Stoffwechsel mitverantwortlich. Bei Menschen mit einem sogenannten schnellen Stoffwechsel hat der Körper kaum eine Chance, überschüssige Energie einzulagern. Wer einen langsamen Stoffwechsel hat, neigt eher dazu, das eine oder andere Pfund anzulegen.

Da wir keinen direkten Einfluss auf den von der Natur gegebenen Stoffwechsel haben, müssen wir selbstverständlich unsere Ernährung in den Fokus rücken. Galten in den 1980er die Fette noch als Urheber für Übergewicht, hat sich das inzwischen revidiert. Heute ist es der Zucker, beziehungsweise die kurzkettigen Moleküle der Kohlenhydrate, die Reserven im Körper anlegen.

Das fatale an den kurzkettigen Molekülen liegt darin, dass sie nicht satt machen. Sie verführen viel eher dazu, noch mehr zu essen und dann setzt sich ein Prozess in Gange, der dazu führt, dass immer und immer wieder gegessen wird. Das liegt schlicht weg daran, dass sich kein Sättigungsgefühl über einen längeren Zeitraum einstellt. Vor allem bei Produkten aus Weißmehl ist das der Fall. Hier lagert der Körper die Energie ein und wir haben schon wieder Hunger. Daher setzen inzwischen viele auf die Low Carb Diät. Eine Form der Ernährung, bei der bewusst die Aufnahme bestimmter Kohlenhydrate vermieden wird.

Der Speiseplan sieht dennoch sehr abwechslungsreich aus, denn Lowcarb Rezepte finden sich viele im Internet. Wichtig ist, dass aus einer Low Carb keine No Carb Diät wird. Denn einige Kohlenhydrate braucht der Körper für den Stoffwechsel in jedem Fall. Es ist also ratsam, sich dazu intensiv zu belesen und nach Rezepten suchen, die eine abwechslungsreiche Ernährung versprechen. Was täglich auf den Tisch kommen sollte, sind frisches Obst und Gemüse, regelmäßig Fisch und Ballaststoffreiche Nahrungsmittel für ein langes Sättigungsgefühl. Das erlangt man beispielsweise über Haferflocken, Chia Samen oder Vollkornprodukte.

Viel Wasser trinken hilft beim Abnehmen

Um zügig das Gewicht zu reduzieren gelten zwei wichtige Regeln:

  1. weniger Energie aufnehmen, als verbraucht wird
  2. viel Wasser trinken

Wasser spült den Körper in gewisser Weise aus und das hilft dabei an Gewicht zu verlieren. Allerdings sollte man vorzugsweise auf stilles Wasser setzen. Zwei bis drei Liter über den Tag verteilt sind optimal. Wem das schwerfällt, der sollte sich zur Unterstützung eine entsprechende App herunterladen. Die erinnert einen dann regelmäßig daran, das Glas Wasser zu trinken. Übrigens, vor jeder Mahlzeit ebenfalls ein Glas zu sich nehmen. Das füllt den Magen schon etwas und das Sättigungsgefühl setzt schneller ein.